nav-left cat-right
cat-right

Rosen überwintern: So schützen Sie ihre Lieblinge vor Frost

Die Rose, eine der am meisten gesetzten Pflanzen in unseren Gärten. Die Rose besticht nicht nur durch ihre Vielfalt an Farben und Formen, sondern betört uns auch mit ihrem Duft. So ist es natürlich für jeden Pflanzliebhaber wichtig, seine Rosen gut durch den kalten Winter zu bringen. Die richtige Pflege, um ihre Rosen zu überwintern, gilt für alle Arten, egal ob Staudenpflanzen, Stammrosen, Ramblerrosen, Wildrosen oder Topfrosen.

Schöne Rosen überwintern

Schöne Rosen muss man auch richtig überwintern! © iStock.com / mtigrek

Rosen überwintern: Aber richtig!

Mitte November sollte der Startschuss sein, seine Rosen zu verpacken. Dies ist wichtig, damit im Winter die Knospen nicht abfrieren und die Rose auch im darauffolgenden Frühjahr und Sommer ihre volle Pracht und herrlichen Duft entfalten kann. Hier findet man die kleinen Tipps zum Thema Rosen überwintern.

Herbstschnitt verpassen

Rosen überwintern sollte mit dem Rosenschnitt (Abschnitt der verwelkten Blüten) begonnen werden. Es ist wichtig, dass dies noch vor dem ersten Frost und gleich nach der letzten Blüte passiert. Ein Zurückschneiden der Rosenpflanze selbst sollte jedoch nicht im Herbst gemacht werden. Dies sollte im Frühjahr, vor der erste Blüte passieren.

Stamm vor Frost schützen

Der beste Winterschutz zur Überwinterung für den Stamm ist Erde. Ein Anhäufen von 10 bis 20 cm von lockerer Erde ist optimal. Es sollte jedoch kein Kompost verwendet werden. Um die Wurzeln noch besser vor Frost zu schützen, kann man die Erdanhäufung noch mit abgefallenen Blättern, Moss oder Stroh bedecken. Bei höheren Rosenstöcken bieten sich Reisigzweige an, welche man vorsichtig um den Rosenstock fixiert. Auch eine Kokosmatte eignet sich gut zu Überwinterung von Rosen.

Nährstoffe im Winter

Rosen überwintern Frost

Im Winter brauchen Rosen ausreichend Schutz vor Frost © iStock.com / artist-unlimited

Es sollte im Spätherbst auf keinen Fall mehr gedüngt werden. Der Dünger würde nur verursachen, dass die Rosen kleine, junge Triebe entwickeln. Diese werden jedoch bei Frost sofort wieder abfrieren. Als Folge könnte sich die Triebfreude der Rose im Frühjahr und Sommer verschlechtern. Das letzte Düngen sollte bereits spätestens Ende Juli oder Anfang August abgeschlossen sein.

Rosen im Kübel überwintern

Die Topfrosen können ganz einfach in einem Kübel überwintert werden. Dazu sollte die Topfrose jedoch in einen geschützten und beheizten Raum übersiedeln. Im freien sollten Rosen nur dann überwintern, wenn sie optimal vor Frost geschützt sind. Am besten hüllt man die Rose in einen Jutesack und stellt den Topf in einen zusätzlichen Kübel. Den Zwischenraum sollten sie mit Vlies aus dem Baumarkt füllen, um einen ausreichenden Winterschutz zu gewährleisten. So wird die „Mission“ Rosen überwintern auch im Kübel erfolgreich!

Ein kleines Fazit am Ende

Wenn alle diese Tipps berücksichtigt werden, sollten die Rosen keine Schäden nehmen. Es ist auch sehr wichtig den Winterschutz im Frühjahr vollständig zu entfernen. So werden die Rosen zur vollen Pracht auch nächstes Jahr entfalten!

Interessante Themen für Gartenfreunde

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Home & Garden Blogs
home-garden blogs directory